Und wieder zogen die Gänsewagen durch das Dorf

Wie jedes Jahr feierte die Schulgemeinde Golzheim mit vielen interessierten Menschen aus dem Dorf den Namenstag des St.Martin. Vom Schulhof aus zogen die Kinder der einzelnen Klassen mit ihren selbst gebastelten Laternen und ihren Gänsewagen in einem langen Zug bis zur Kirche. Unter Aufsicht der Feuerwehr wurden die Gänsewagen vorschriftsmäßig vor der Kirche geparkt. Den Gottesdienst gestalteten die Schüler und Schülerinnen und die musizierenden Kolleginnen der KGS Golzheim gemeinsam mit einem Martinsspiel und vielen Martinsliedern.

Auch der heilige Martin nahm an der Feier teil. Wie jedes Jahr konnten die Kinder ihre leuchtenden Laternen in der abgedunkelten Kirche stolz der Gemeinde präsentieren. Anschließend trafen sich alle Kinder, Eltern und weitere Dorfbewohner mit dem Golzheimorchester und St. Martin auf seinem Pferd, um den Umzug bis zum Martinsfeuer auf dem Sportplatz fortzusetzen.Was wäre ein Martinszug ohne eine musikalische Unterstützung? Leider hat sich dieses Jahr das Tamboucorps aus Golzheim aufgelöst. Doch Dank des Golzheimorchesters, in dem sich ehemalige Schüler, Eltern und musizierfreudige Gäste musikalisch engagieren, konnten die Kinder beim Singen ihrer Lieder kräftig unterstützt werden.

Im Anschluss an das große Martinsfeuer ging es zurück zur Schule. Dort warteten in der Aula viele fleißige Helfer des Fördervereins der Schule, um einen großen Berg von Weckmännern auszugeben. Während Eltern und Gäste mit Glühwein und Kakao, Weckmännern und Bretzeln versorgt wurden, trafen sich die Kinder in ihren Klassen. Es ist bereits Tradition, dass dort ein Riesenweckmann auf die Kinder wartet. Zuerst gibt es noch eine Vorlesegeschichte und Laternenlieder werden gesungen. Zum Abschluss wird der Weckmann unter allen Anwesenden aufgeteilt.

Zurück in der Aula fanden sich die Familien wieder zusammen und alle nutzten die Gelegenheit zu ausgiebigen Gesprächen im gemütlichen Rahmen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.