50 Jahre Vertrautheit und Zusammenhalt

Die Johann-Kaspar-Kratz-Schule feiert Jubiläumsschulfest mit Festakt, Projektvorstellungen und einer Zeitreise durch die Schulgeschichte
Gemeinsamkeit und Zusammenhalt prägen die Katholische Johann-Kaspar-Kratz-Grundschule in Golzheim. Und das seit 50 Jahren. Denn genau so lange ist es her, dass das Gebäude der Schule eingeweiht wurde. Mit einem großen Schulfest nach einer vorhergehenden Projektwoche wurde das Jubiläum gebührend gefeiert. Die Einrichtung besuchen nicht nur Kinder aus dem Ort, sondern seit vielen Jahren auch aus Morschenich und Girbelsrath. Teilweise kommen die Schüler gar aus den umliegenden Gemeinden und werden von ihren Eltern täglich mit dem eigenen Auto zur Schule gebracht. Die KGS ist praktisch das Grundschulzentrum der Gemeinde außerhalb des Zentralortes.

Blaue und weiße Luftballons, ein strahlend blauer Himmel und eine bestens aufgelegte Schulfamilie begrüßten die zahl- reichen Gäste schon auf dem Schulhof. Schulleiterin Ursula May hieß Schüler, Eltern, Lehrer, Ehemalige und Freunde der Schule „zu diesem besonderen Tag“ bei einer kleinen Feier in der Aula willkommen. „Vor 50 Jahren wurde dieses Haus eingeweiht. Das kann man vor allem an dem Stein, der hier im Foyer in die Wand eingelassen ist, sehen. Er erinnert uns daran, dass das Schulgebäude seit 1965 hier steht“, erklärte die Schulleiterin besonders den Schülerinnen und Schülern, die in den ersten Sitzreihen Platz genommen hatten. Diese hatten sich zuvor vier Tage lang in mehreren Projektgruppen auf das Fest vorbereitet.

Neben den Projektgruppen Kochen, Handarbeiten, Spiele sowie Schrift und Schreiben, die ihre Arbeiten im Rahmen des Jubiläumsschulfestes auf dem Gelände der Einrichtung präsentierten, gaben die Mitglieder der Projekte Singen und Tanzen schon während des Festaktes beeindruckende Einblicke in ihre Arbeit. Mit Liedern wie „Schön ist es, auf der Welt zu sein“, „Dschingis Khan“ und „Diese Lieder“ sowie älteren und moderneren Tänzen nahmen Sänger wie Tänzer dasPublikum mit auf eine Zeitreise durch die 50-jährige Schulgeschichte. Mit von der Partie war auch die schuleigene Trommelgruppe, deren rhythmischer Auftritt wahre Begeisterungsstürme auslöste.

Natürlich fehlten auch die Festredner nicht. Pastor Heinz Dieter Hamachers wies darauf hin, welch wichtiges Gut die Bildung sei, das jedem Menschen zugänglich gemacht werden sollte. „Gott hat einem jeden von uns Talente gegeben, die es zu entdecken, fördern und bilden gilt“, sagte der Geistliche.
Auf die Geschichte der Schule, die auch eng mit seiner eigenen Lebensgeschichte verbunden war, ging Klaus Jonas ein. „Vor 50 Jahren, es war der 26. April 1965, stand ich an gleicher Stelle und durfte zur Einweihung der neuen Schule ein Gedicht vortragen. Es war ein toller Tag, denn wir zogen aus einer Schule, die 125 Jahre alt geworden war, in ein modernes, helles Gebäude“, berichtete der einstige Golzheimer Volksschüler. Er stellte den Gästen die neu erschienene Chronik der Golzheimer Volks- und Grundschule vor, die er gemeinsam mit Ortsvorsteher Johannes Müller und Ullrich Könsgenerstellt hat. Das 155 Seiten umfassende Buch bietet einen Überblick über die Golzheimer Schulgeschichte von 1678 bis heute. Ursula May bezeichnete das Werk als einen „wahren Schatz“, in dem sie nicht müde werde zu lesen, und legte es allen Anwesenden wärmstens als Herz. Die Erstauflage war schnell vergriffen.

„Alleine erreichen wir niemals so viel. Gemeinsam können wir alles schaffen“, sagte Schulpflegschaftsvorsitzende Honna (Hyn) Neulen und brachte damit auf den Punkt, was die Schulfamilie natürlich längst weiß. Das Besondere an der Golzheimer Grundschule mit ihren neun Lehrern und rund 100 Schülern ist ihr starkes „Wir-Gefühl“. „Wir halten zusammen, ist das Motto der Schule, und es funktioniert ganz gut!“, stimmte auch Fördervereinsvorsitzende Kirstin Geratz ein. Mit ihrer Vorrednerin bedankte sie sich herzlich bei der Schule, aber auch den zahlreichen Helfern im Hintergrund für ihren Einsatz für die Kinder und das harmonische Miteinander. Der stellvertretende Merzenicher Bürgermeister Georg Gelhausen bemühte ein Zitat John F. Kennedys: „Es gibt nur eins, was teurer ist als Bildung, und das ist keine Bildung.“ Gelhausen dankte Lehrern und Eltern, die jeden Tag unermüdlich ihren Einsatz für die Bildung bringen. Auch Ortsvorsteher Johannes Müller dankte der Schule herzlich, bevor in der und rund um die KGS nach Kräften gefeiert wurde. Unter dem Motto „50 Jahre Grundschule Golzheim – früher und heute“ hatten Schulpflegschaft, Förderverein und das Kollegium ein ansprechendes Programm vorbereitet. An verschiedenen Ständen durften unter anderem nostalgische Fotos im Stil der 50er Jahre gemacht, Bilderrahmen, Stirnbänder und Jojos gestaltet werden. Mit dem Golzheim-Orchester trat sozusagen ein Eigengewächs der Schule auf, denn seine Mitglieder bestehen aus ehemaligen Schülern und Eltern der KGS. Für Stimmung sorgte zudem die Gesangsgruppe „De Pööhl“.

(Nalini Dias)

 

Pressemitteilung:

AMTSBLATT FÜR DIE GEMEINDE MERZENICH NUMMER 7 · 19. Juni 2015 · 17. JAHRGANG s.11

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.